Samstag, 13. November 2010

Wie man eine Schleife oder Fliege selber macht.



Heute möchte ich euch zeigen, wie ihr eure eigenen Schleifen machen könnt. Das besondere an solch einer Schleife ist, dass ihr sie genau auf eure Wünsche hin nähen könnt und dann eine sozusagen "Maßschleife" habt.








Die Maße der Schleife:



A: Das ist eure Kragenweite + 6cm. Die 6cm sind notwendig, um den Knoten zu machen. (Ich habe eine Kragenweite von 38cm und deshalb ist bei mir dieses Stück 44cm lang.)

B: Dies ist die ungefähre Länge der Schleife im gebundenen Zustand. Diesen Wert sollte man passend zum Krage und Gesicht wählen. Wer ein schmales Gesicht und Hals hat, sollte eher eine Kürzere wählen, als jemand mit etwas „anderen“ Proportionen.
Ich habe für meine Schleifen eine Länge von 10cm gewählt, was eher die untere Grenze ist.

C: Dieser Wert ist die Breite der Schleife. Zwischen 5cm und 9cm ist alles möglich. Ich habe mich wieder an der unteren Grenze orientiert und 5cm genommen.

D: Hier kann man die Dicke des endgültigen Knotens beeinflussen. Die Hälfte vom Wert C passt aber meistens. (Bei mir 2,5cm)

E: Dies ist die Breite des Bandes um den Hals, aber auch die Breite des Knotens. Da die Schleife auf „Links“ genäht wird und dann umgestülpt, sollte man eine minimale Breite von 2cm wählen. 2,5cm oder 3cm erleichtern die Arbeit aber erheblich! 

F: Ganz einfach die halbe Länge der Schleife. B/2 (Bei meiner gewählten Länge von 10cm also 5cm.)




Die Form der Schleife:


Wenn ihr die Maße eurer Schleife festgelegt habt, solltet ihr euch überlegen, welche Form sie haben soll.
  
Die Fliege:


Diese Form ist besonders gut geeignet für dünnere oder weniger stark gefütterte Schleifen, da sie durch das zusammenstauchen beim binden etwas dicker wird.

Die Schmetterlingsschleife (Butterfly):


Dies ist die bei den meisten Schleifen gebräuchliche Form und lässt sich einfacher binden, da man durch die Verjüngung einen Anhaltspunkt hat, wo man binden muss.



Egal ob Fliegen- oder Butterflyform können die Enden spitz anstatt gerade gemacht werden. Ich finde eine Schleife mit spitzen Enden sieht etwas verspielter aus, also perfekt für mich! 








Das Nähen:
 




Was man benötigt:
  • Stoff (Klar!)
  • Etwas zum füttern. (Ich habe ein Baumwollflies zum aufbügeln benutzt.)
  • eine Nähmaschine
  • Nadel und Faden
  • und ein Bügeleisen





Hier habe ich die Formen der Schleifen auf das Flies gezeichnet. 
Man darf nicht vergessen, etwa 2-3mm größer zu zeichnen. Das ist notwendig da man das Flies festnäht und so wieder ein paar Millimeter verliert.


Die ausgeschnittenen Fütterungen.


Danach wird die Einlage auf den Stoff befestigt. Nicht vergessen, dass das Ganze nachher gestülpt wird. Deshalb muss das Futter auf die Rückseite des Stoffen fixiert werden.
(In meinem Fall konnte ich es einfach aufbügeln.)



Danach einfach grob ausschneiden. Da man zwei Stofflagen braucht, noch ein Stück in der selben Größe zuschneiden. Beide Stofflagen aufeinander legen. (Nicht vergessen: Die Außenseiten gehören nach innen.)


Mit der Nähmaschine knapp am Rand entlang alle drei Lagen (Futter, Stoff, Stoff) zusammennähen.





















Bei dem Band muss man, ungefähr in der Mitte, ein paar Zentimeter ungenäht lassen.
Durch diese Öffnung wird das Ganze später gestülpt.


Noch vor dem Stülpen, wird der überflüssige Stoff abgeschnitten. 4-5mm sollte man lassen, sodass die Naht beim Stülpen nicht ausreißen kann.




Das Stülpen ist etwas anstrengend. Am besten benutzt man einen Kochlöffel oder ein Essstäbchen und dreht Stück für Stück.



Wenn alles bis jetzt gut gegangen ist, hat man etwas, das ungefähr aussehen sollte.



Die Öffnung, durch die das ganze gestülpt wurde muss jetzt noch mit Nadel und Faden verschlossen werden. Besonders genau muss man dabei aber nicht arbeiten, weil der Teil bei der gebundenen Schleife unter dem Kragen versteckt sein wird.





Als letztes wird die Schleife noch gebügelt und man ist fertig.



Fertig gebunden sehen meine neuen Schleifen so aus!
 Schick oder?




Eine Anleitung, wie ihr eure neuen Mascherl bindet, ist HIER zu finden.


Ich wünsche euch viel Spaß beim basteln und würde mich besonders über Bilder eurer Werke freuen. Sonstige Kommentare sind natürlich auch wie immer willkommen.


Kommentare:

spoozyliciouzz hat gesagt…

Super Kansuke,

das werde ich nächste Woche ausprobieren!

Danke!

KansukeX hat gesagt…

Hey Spoozy,
ich bin eh schon gespannt auf deine Werke!

MfG

Anonym hat gesagt…

Kleiner Tip am Rande,
nehmt als Einlage einen echten Seidenorganza. Die Schleife wird dadurch bedeutend weicher, geschmeidiger und lässt sich so besser binden. Ist natürlich schwerer zu verarbeiten, da der Organza nicht aufgebügelt wird. Es lohnt sich aber :)

Grüße,
Jules.

KansukeX hat gesagt…

Hallo Jules,

danke für den Tip!
Werde ich bei meiner Nächsten gleich probieren.

Archibald hat gesagt…

Dear Mr. KansukeX

I have borrowed the top image of this blog post, in order to make a shorter post of our own. It will, published early tomorrow, basically just direct our readers to this splendid instruction of yours.

I hope this is ok with you? Otherwise, contact us, and I will immediately remove the image from our website.

With kind regards

/Archibald

Anonym hat gesagt…

Wow, das ist ja eine großartige Anleitung! Herzlichen Dank dafür!

Anonym hat gesagt…

Also, ich bin ja eine sehr erfahrene Näherin und die Anleitung sieht gut aus, aber das Wenden ist ein Ding der Unmöglichkeit. Bei mir will es einfach nicht klappen. Vielleicht könnte der Verfasser die Anleitung mal optimieren. Schade um die teure Seide, die ich gekauft habe...

KansukeX hat gesagt…

Hallo Anonym ;)

Ich weiß jetzt nicht genau, was das Problem beim Stülpen ist, aber ich zitiere mal aus der Anleitung:

[E: Dies ist die Breite des Bandes um den Hals, aber auch die Breite des Knotens. Da die Schleife auf „Links“ genäht wird und dann umgestülpt, sollte man eine minimale Breite von 2cm wählen. 2,5cm oder 3cm erleichtern die Arbeit aber erheblich!]

Also, falls das Stülpen trotz Einsatz von Kochlöffel, Essstäbchen oder Stricknadel nicht gelingen möchte, einfach eine größere Breite wählen.

MfG
Kansuke

p.s. ich bin kein erfahrener Näher und bei mir hat´s trotzdem geklappt, also nicht aufgeben, auch wenn´s tricky ist.

Anonym hat gesagt…

Guten Abend zusammen,
zuerst einmal vielen Dank für die Anleitung. Ich habe jetzt schon drei Schleifen nach ihr genäht und so einige Fehler dabei gemacht. Alles in allem sind die Ergebnisse sehr gut geworden. Im Stoffladen um die Ecke freuen sie sich schon wenn ich zur Tür reinkomme um neuen Stoff zu kaufen. EInen Titt zum zuhähen der offenen Stelle die zum stülpen gebraucht wird.
http://www.youtube.com/watch?v=_D3ziAMLpYU
Hier wird sehr anschaulich demonstriert wie man eine unsichtbare Naht erstellt.
Funktioniert sehr gut.
Herzliche Grüße aus Wiesbaden an alle Schleifenschneider

Anonym hat gesagt…

vielen Dank für diese tolle Anleitung, es hat mir sehr geholfen :-)

Anonym hat gesagt…

Ein kleiner Tipp: Vielleicht ist gar nicht das Wenden das Problem sondern, dass es nach dem Wenden einfach nicht schön wird und auch nicht gut gebügelt werden kann? Was dafür sehr wichtig ist, ist die Nahtzugaben an den Ecken bis auf 1-2mm ganz wegzuschneiden. Das sieht man schön auf den Bildern, auf denen die Nahtzugabe weggeschnitten wurde. Ich schneide auch noch an der oberen Ecke raus, was nicht unbedingt notwendig ist, aber verhindert,dass zu viel Nahtzugabe in der gewendeten Fliege spürbar ist.
Danke für die anschauliche und sehr verständliche Erklärung :-)

Kommentar veröffentlichen