Freitag, 10. September 2010

Schlechter Gürtel - gefälschtes Leder!

Hey,

heute habe ich ein ganz besonderes Fundstück!

Schaut ja gar nicht so schlecht aus...oder?





 Normalerweise findet man solche Gürtel auf Märkten und Basars für unter 5€.


Bei meinem Quickcheck  beim Kauf fiel mir nichts Negatives auf.
1. Locker mit dem Fingernagel über die Oberfläche kratzen ob das Leder nicht stark deckgefärbt ist.
2. Ein paar Mal hin und her biegen, ob viele kleine Falten auftreten. (Auch ein Zeichen für stark lackiertes Leder.)
3. Die Unterseite genau anschauen, ob das auch wirklich kein LEFA ist.



Tja. Lange ist er im Schrank gelegen und was sehe ich heute?



Das ist ein PAPPE Kern, mit zwei aufgeklebten Kunstlederschichten!!!
Nicht einmal LEFA!

Rentiert sich das überhaupt?
Der Aufwand, einen Ledergürtel zu fälschen und die damit verbundene Arbeit für unter 5€???

Naja beim nächsten Mal, wird noch besser geschaut!

Kommentare:

Klaus hat gesagt…

Na, das ist ja ärgerlich, was sich da als Innenleben eines Ledergürtels entpuppt....

Wie bist Du mit Olivia zufrieden ? Schon bei einem heissen Wohlfühlbad getestet ? Hört sich gut an und ich will auch für die kommenden kalten Tage etwas Vorrat schaffen, um den vom arbeiten müden Körper abends zu entspannen ;-))

Grüße aus Karlsruhe

Klaus

KansukeX hat gesagt…

Hallo Klaus,

ärgerlich bin ich eigentlich nicht. Eher amüsiert und erstaunt, wie viel Aufwand da betrieben wurde.

Zur Olivia kann ich noch nicht viel sagen. Habe bis jetzt nur einmal die Rasierseife testweise aufgeschäumt, was toll funktioniert hat.

MfG
Kansuke

Kommentar veröffentlichen